Balkon und Terrasse – ein Draußenlebensraum

Balkon und Terrasse – ein Draußenlebensraum

Inzwischen ist es morgens bereits warm genug, um auf dem Balkon oder der Terrasse zu frühstücken und das gern mitten im Grünen. Die Gartenmärkte bieten eine Riesenauswahl und mancher fühlt sich etwas ratlos, wenn er am Samstagvormittag mit dem Korb in der Hand da steht und nicht weiß, was er kaufen soll. Folgende Fragen erleichtern die Entscheidung:
1. Was soll auf dem Balkon oder der Terrasse untergebracht werden: Wäschetrockner, Tisch mit 2,3,4 Stühlen, Deckchairs, Hollywoodschaukel, Strandkorb, Wasserkästen, Sonnenschirm (aufgestellt oder montiert), Kinderwagen, Gewächshäuschen, feste Sitzecke, Wandregal …
2. Wieviel Platz für Blumenkästen und Pflanzgefäßen bleibt noch und wo? Wie bekomme ich die auf den Balkon und wie räume ich das vor dem Winter wieder weg?
3. Welche Bedingungen bieten sich den Pflanzen, kann ich regelmäßig gießen, wieviel Wasser kann ich täglich auf den Balkon schleppen, ist es windig oder windgeschützt, wann kommt die Sonnen rum und wie heiß wird es dann?
4. Möchte ich es blütenreich und farbig oder eher in Grüntönen, brauche ich Küchenkräuter und wenn ja wovon wieviel, kann ich die Zeit für die Pflege von Erdbeeren, Tomaten oder Zucchini aufbringen, sollen einige Zimmerpflanzen draußen übersommern, möchte ich einige Pflanzen das ganze Jahr über auf dem Balkon haben und welche sind das?
In den meisten Fällen wird in den bereits vormontierten Balkonkästen wieder Platz sein. Es gibt Gartencenter und Gärtnereien, die komplett bepflanzte Einsatzkästen liefern und im Herbst wieder entsorgen, was sich besonders für ältere Personen und solche mit wenig Zeit eignet. Wer sich nicht scheut, die Arbeit selbst zu übernehmen, sollte folgende Grundregeln beachten:
Man rechnet sich das Volumen der Kästen aus, besorgt sich Blähton, um ca. 20 % des Volumens als Dränageschicht unten in die Kästen und den Rest mit Blumenerde aufzufüllen. Wer den vorher in kleine Jutesäckchen füllt, kann ihn im Winter im Kasten lassen und spart sich den Neukauf. Auch Kästen mit Wasserreservoir und Wasserstands-Anzeige bewähren sich.
Jede Saisonpflanze braucht ca. 10-20 cm Platz im Kasten, im Zickzack versetzt zu pflanzen, spart Platz.
Organischen Dünger gleich mit einzuarbeiten ist sinnvoll, dabei reichen 1- 2 Esslöffel pro Blumenkasten.
Einen Monat später sollte dann wöchentlich mit dem Gießwasser Flüssigdünger zugegeben werden. Der braune, zähflüssige Biodünger verursacht übrigens lästige Flecke, wenn die Kanne tropft.
Leider muss man sich auch gegen Spinnmilben und Blattläuse wappnen, doch je besser es den Balkonpflanzen geht, desto weniger Chancen haben diese Saftsauger.
Frostharte Kleingehölze und Gräser müssen in Pflanzkübeln gepflegt werden. Achtung, der Rücktransport einige Jahre später ist aufwändig, ebenso der Frostschutz im Winter. Dafür belohnen sie uns mit ihrem Charme bei Raureif oder Schnee und festlich geschmückt im Advent.

Balkon und Terrasse – ein Draußenlebensraum
SWJ-Kompetenzbereiche